Wunderbar. Wandelbar.
Wir gestalten das Ruhrgebiet.

Ideenlabor fördert Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft

Wie schaffen es Unternehmen und Organisationen, sich in einem immer dynamischeren Umfeld flexibel und schlagfertig aufzustellen? Zu einem anregenden Austausch über diese Frage im Ideenlabor „Agile Organisation“ von Initiativkreis Ruhr und Ruhr-Universität Bochum haben sich rund 130 Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft am 21. November 2018 im Universitätsforum, kurz UFO, getroffen.

Bereits am Nachmittag startete das Ideenlabor mit fünf Workshops, bei denen Unternehmen aus der Region gemeinsam mit Studierenden Lösungsansätze für ihre drängenden Fragestellungen der Organisationsentwicklung erarbeiteten. Der zweite Teil des Programms begann am späten Nachmittag mit drei Impulsvorträgen, bei denen Henning Baumann (WeCreation, Berlin), Stefan Postert (IHK Mittleres Ruhrgebiet, Bochum) und Manuel Woste (Kolumbus, Essen) mögliche Wege zur Gestaltung agiler Organisationen aufzeigten und ihre wertvollen Erfahrungen zur Diskussion stellten.

Weiter vertieft wurden diese Impulse in den anschließenden Roundtables – an denen auch über die Digitalisierung der Arbeitswelt, New Work und die dunkle Seite von Agilität angeregt diskutiert wurde. Für den passenden Ausklang sorgte ein Imbiss im Atrium des UFO, dass sich erneut als Raum für neue Kontakte und Perspektiven auszeichnete.

„Wir sind von der Resonanz total begeistert“
Das Ideenlabor ist ein gemeinsames Format der Ruhr-Universität Bochum und des Initiativkreises Ruhr und fand nun bereits zum zweiten Mal statt. Zusätzlich unterstützt wird die Ideenlabor-Reihe durch das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt „inStudies“ und die Worldfactory der Ruhr-Universität Bochum.

„Wir sind von der Resonanz total begeistert. Zu den Vorträgen und Roundtables hatten wir ein volles Haus, und auch die Studierenden-Workshops, die wir neu in das Programm integriert haben, wurden sehr gut angenommen“, sagt Prof. Dr. Jens Pöppelbuß, der mit seinem Team des Lehrstuhls für Industrial Sales and Service Engineering den Tag inhaltlich gestaltete.

„Wir freuen uns sehr über die Verstetigung dieses tollen Formats, das für den Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft in der Region einen wichtigen Beitrag leistet“, bestärkt Dirk Opalka, Geschäftsführer der Initiativkreis Ruhr GmbH. Angesichts der äußerst positiven Resonanz und wachsenden Besucherzahlen wird das nächste Ideenlabor zu einem weiteren spannenden Thema nicht allzu lange auf sich warten lassen.

Informationen zum 1. Ideenlabor „Digitaler Wandel im Mittelstand“ finden Sie hier.