Wunderbar. Wandelbar.
Wir gestalten das Ruhrgebiet.

Die Entscheidung fällt in Cambrigde - International School Ruhr nimmt erste Examen ab

Personalverantwortliche von Unternehmen aus der Region überzeugen sich beim „Open Day“ vom hohen Status der Ausbildung

Die Schüler der International School Ruhr streben einen weltweit anerkannten Abschluss an

Auf Antwort aus Cambridge warten die 14- bis 16-Jährigen unter den Schülern der International School Ruhr (IS Ruhr) derzeit mit großer Spannung: Erstmals standen – parallel zum Abitur an den staatlichen Schulen – an der IS Ruhr in Essen die Examensarbeiten auf Grundlage des weltweit anerkannten Standards der ehrwürdigen britischen Universität auf dem Lehrplan. Jetzt liegt die Entscheidung beim Prüfungsausschuss in Cambridge, dem die Essener Schule die Arbeiten vorgelegt hat. Vom international hohen Status der IS Ruhr konnten sich am heutigen Freitag, 9. Mai, beim „Open Day“ gleichzeitig Personalverantwortliche von Unternehmen aus der Region überzeugen.

Die Prüfung nach dem „International General Certificate of Secondary Education” (IGCSE) ist mit der deutschen mittleren Reife vergleichbar und wird an internationalen und englisch-sprachigen Schulen auf der ganzen Welt abgenommen. „Nach bestandener Prüfung geht es für die Schüler mit der Vorbereitung auf das internationale Abitur, das International Baccalaureate, weiter“, erklärt Constanze Nehring, Koordinatorin für die International School beim Initiativkreis Ruhr. „Voraussichtlich im Schuljahr 2016/2017 werden die ersten Schüler diese englischsprachige Ausbildung abschließen. Damit können sie auf jedem Kontinent studieren oder sich bei einem guten Notendurchschnitt an allen deutschen Hochschulen einschreiben.“

Das Ausbildungsangebot der IS Ruhr ist ein wichtiger Standortfaktor für die Region. Darauf verwies Dirk Opalka, Geschäftsführer des Initiativkreises Ruhr, beim „Open Day“: „Diese Schule hat im Reigen unserer Projekte einen hohen Stellenwert. Ihr Angebot macht das Ruhrgebiet für international operierende Unternehmen und deren teils im Ausland rekrutierten Fachkräfte attraktiver. Sie bietet den Kindern dieser Mitarbeiter eine Ausbildung, die weltweit den gleichen Standards folgt.“