Wunderbar. Wandelbar.
Wir gestalten das Ruhrgebiet.

Einfallsreichtum und Beharrlichkeit beeindrucken

Initiativkreis-Geschäftsführer Dirk Opalka war Jurymitglied beim business@school-Regionalentscheid.

Die Gewinnerinnen beim Regionalentscheid (v.l.): Sarah Jacobs (16), Hajer Kerkeni (16), Smilla Och (16), Eva Schepers (17), Rika Thesing (17). Quellenhinweis: Foto BCG

Grund zur Freude hatten jetzt die fünf Schülerinnen des Aachener St. Ursula Gymnasiums: Beim Regionalentscheid NRW Nord von business@school, der Bildungsinitiative der internationalen Unternehmensberatung The Boston Consulting Group (BCG), überzeugten Sarah Jacobs (16), Hajer Kerkeni (16), Smilla Och (16), Eva Schepers (17) und Rika Thesing (17) nicht nur mit ihrer Geschäftsidee „Rolling Charger“ – einer Kombination aus Akku und Ladegerät für Smartphones. Die Wirtschaftsjury aus erfahrenen Experten war ebenso begeistert von dem durchdachten Businessplan und der eindrucksvollen Präsentation der Schülerinnen.

Dirk Opalka, Geschäftsführer der Initiativkreis Ruhr GmbH, war Mitglied der sechsköpfigen Hautptjury. „Alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler gingen hochmotiviert zu Werke“, sagt Opalka. „Mich hat besonders ihr Einfallsreichtum beeindruckt – und die Beharrlichkeit, mit der sie aus einer ersten Idee ein erfolgversprechendes Konzept entwickelten.“

Mit dem Sieg beim business@school-Regionalentscheid vertreten die Jugendlichen aus Aachen ihre Region beim großen Finale am 30. Juni 2014 in München. Dort treffen die Schüler auf die sieben Siegerteams der anderen Vorentscheide aus ganz Deutschland. Im laufenden Schuljahr 2013/2014 beteiligen sich erneut mehr als 2000 Schülerinnen und Schüler von mehr als 90 Schulen an business@school. Sie werden von mehr als 500 Unternehmensvertretern ehrenamtlich betreut.