Wunderbar. Wandelbar.
Wir gestalten das Ruhrgebiet.

Fachtagung TalentPerspektiven Ruhr – Initiative TalentMetropole Ruhr will Engagement für Talente in der Region

Fachtagung TalentPerspektiven Ruhr Initiative TalentMetropole Ruhr will Engagement für Talente in der Region ausweiten

Reinhold Schulte, Co-Moderator des Initiativkreises Ruhr: „Viele junge Leute sind abgehängt. Ihnen fehlt es nicht an Talenten, aber an Perspektiven, weil ihre Begabungen nicht erkannt oder gar gefördert werden. Wir müssen gemeinsam mehr tun.“
Michael Schmidt, Bildungsbeauftragter des Initiativkreises Ruhr: „Wir haben ein einfaches, gemeinsames Ziel: Wir wollen sozialen Bildungsaufstieg an der Ruhr zum Normalfall machen.“

In ihrer ab sofort jährlich stattfindenden Fachtagung möchte die Initiative TalentMetropole Ruhr neue Wege der Talentgewinnung aufzeigen. Der fachliche Austausch über Bildungsförderung im Ruhrgebiet soll in einer ambitionierten und über die Region hinaus sichtbaren Tagung gebündelt werden. Mit Experten aus Unternehmen, Hochschulen, Schulen, Stiftungen und Kommunen soll das größte Potential der regionalen Bildungslandschaft angesprochen werden:Bislang unentdeckte Talente. Dabei möchte die Initiative bewusst positive Akzente setzen und den gesellschaftlichen Mehrwert einer aktiven Talentförderung in den Mittelpunkt rücken. Die Auftaktveranstaltung hat das Ziel, die Talentförderung in der Region dauerhaft zu stärken. Es sollen weitere Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft gewonnen werden, um die Durchsetzungskraft der Region in Bildungsfragen weiter zu stärken.

TalentMetropole Ruhr sucht neue Perspektiven für Talente
Wo sind die zukünftigen Talente für Wirtschaft, Wissenschaft und öffentliche Verwaltungen? Wir finden sie in Duisburg-Marxloh, Dortmunds Nordstadt und Gelsenkirchen-Ückendorf. Der Begriff Problemstadtteil passt hier nicht mehr. Die Kooperationspartner der TalentMetropole Ruhr arbeiten darauf hin, dass man sie in Zukunft als Talentreservoirs begreift, in denen zu viele Begabungen brachliegen und darauf warten, gefördert zu werden. Gemeinsam mit Fachleuten möchte die TalentMetropole Ruhr Kompetenzen und Zugänge aufzeigen, um Talente zu entdecken, wo sie auf den ersten Blick nicht vermutet werden. Dies ist das Kernthema, das im Rahmen der Tagung TalentPerspektiven Ruhr am 3. Dezember 2013 im thyssenkrupp Quartier in Essen gemeinsam mit knapp 500 Teilnehmern diskutiert wird. In über 30 Round-Table-Gesprächen und Workshops geht es vor allem um die Kernfrage: Wie können wir die Talentreserven der Region besser nutzen?

Ruhrgebiet zur TalentMetropole formen
„Die Bündelung unserer Bildungsstärken in der TalentMetropole Ruhr ist kein soziales Projekt. Wir orientieren uns fundamental an den Interessen der Unternehmen und öffentlichen Arbeitgeber in der Region, denn wir dürfen nicht in Kauf nehmen, dass die Fachkräftebasis im Ruhrgebiet verloren geht“, formuliert Reinhold Schulte, Co-Moderator des Initiativkreises und Aufsichtsratsvorsitzender der SIGNAL IDUNA, und definiert den Anspruch der Initiative TalentMetropole Ruhr: „Wir möchten mit vorbildlichen Bildungsangeboten und neuen Kooperationen die Chancen für junge Menschen im Ruhrgebiet verbessern. Im Konsens mit unseren Bildungspartnern möchten wir dazu beitragen, dass unsere Region in Zukunft zum Hot-Spot für Talente aller Couleur wird.“

Mit der Auftaktveranstaltung „TalentPerspektiven Ruhr“ möchte die Initiative TalentMetropole Ruhr den “bunten“ Lebensläufen und Bildungsaufsteigern eine Bühne geben sowie das öffentliche Bewusstsein schärfen, wie wertvoll und unverzichtbar sie für Gesellschaft und Wirtschaft sind. Mit der Tagung soll der fachliche Austausch über die Talentreserven des Ruhrgebietes verstärkt werden.

Eine Initiative für Praktiker…
Die TalentMetropole Ruhr hat alle Bildungsbeteiligten der Region eingeladen, um über neue Herausforderungen sowie Ideen zu diskutieren und die Potentiale der Region auszuschöpfen. „Unsere TalentMetropole Ruhr ist eine Initiative für Praktiker. Wir wollen gemeinsam anpacken und Talente finden: Wir erfinden das Rad nicht neu, sondern bündeln Aktionen von Wirtschaft, Hochschulen und Institutionen, die junge Menschen konkret auf ihrem Weg ins Leben fördern und begleiten“, betont Reinhold Schulte. Der Initiativkreis-Bildungsbeauftragte Michael Schmidt unterstützt und verstärkt diesen Anspruch: „Unsere Ziele sind einfach: Wir wollen sozialen Bildungsaufstieg möglich machen. Wir möchten dabei helfen, dass jeder Einzelne mehr aus sich machen kann, dass er Mittel und Wege findet, das Beste aus sich herauszuholen. Das nützt dem Einzelnen und der Gesellschaft.“

TV-Moderatorin Pinar Atalay leitet Diskussion
Neben den 30 Round-Tables in sechs Themenfeldern und den drei Workshops gibt es eine große Diskussionsrunde zum Thema „Erfolgreiche Maßnahmen zur Ausschöpfung typischer Ruhrgebietspotentiale“ mit Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani (Fachhochschule Münster), Murat Vural (Chancenwerk e.V.), Thomas Grave (Projekt „Ich pack das!“ der RWE Services GmbH), Andrea David (GeKita, Gelsenkirchen) und Alexandro Landshammer (Stipendiat der deutschen Begabtenförderung). Geleitet wird die Runde von der TV-Moderatorin Pinar Atalay.

Hintergrundinformationen: TalentMetropole Ruhr
Die Initiative TalentMetropole Ruhr bündelt Aktionen von Wirtschaft, Hochschulen und Institutionen, die junge Menschen auf ihrem Weg ins Leben fördern und begleiten. Die Initiative stellt Förderprogramme anschaulich dar und hilft, Talente zu entdecken. Sie hebt Potentiale und unterstützt den sozialen Bildungsaufstieg. Mit vorbildlichen Bildungsangeboten und neuen Kooperationen will sie nachhaltig die Fachkräftebasis im Ruhrgebiet sichern.
Die Initiative TalentMetropole Ruhr wird getragen vom Initiativkreis Ruhr, einem Zusammenschluss von 69 führenden Wirtschaftsunternehmen der Region. Die BP Europa SE, Evonik Industries AG, Westfälische Hochschule, RAG-Stiftung und duisport – Duisburger Hafen AG engagieren sich als Gründungspartner.

Weitere Informationen zur Initiative TalentMetropole Ruhr und den bereits angestoßenen Projekten finden Sie unter www.talentmetropoleruhr.de.