Wunderbar. Wandelbar.
Wir gestalten das Ruhrgebiet.

Hall of Fame der deutschen Forschung

Hans-Jörg Bullinger und Klaus von Klitzing wurden im Weltkulturerbe Zeche Zollverein in die Hall of Fame der deutschen Forschung aufgenommen. Initiativkreis-Moderator Dr. Klaus Engel: “Neue wirtschaftliche Chancen erwachsen aus der richtigen Mischung von bewährter Tradition und Innovation.”

Hamburg/Essen Bei einer Feier im Weltkulturerbe der Essener Zeche Zollverein wurden am Montagabend zwei Wissenschaftler neu in die Hall of Fame der deutschen Forschung berufen: Hans-Jörg Bullinger, langjähriger Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der Angewandten Forschung, sowie Klaus von Klitzing, Direktor am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart und Physik-Nobelpreisträger des Jahres 1985.

Die Hall of Fame der deutschen Forschung zeichnet Wissenschaftler aus, deren Arbeiten einen herausragenden Beitrag zur Weiterentwicklung des Forschungsstandorts geleistet und somit auch den Wirtschaftsstandort Deutschland im internationalen Wettbewerb zukunftsfähiger gemacht haben.

Zu der Festveranstaltung hatten sich rund 100 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik eingefunden. Darunter Dr. Klaus Engel, Vorsitzender des Vorstands Evonik Industries AG, Dr. Michael Macht, Produktionsvorstand der Volkswagen AG, und Thomas Kutschaty, Justizminister des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die Hall of Fame der deutschen Forschung ist eine Initiative des manager magazins. Sie wird unterstützt vom Initiativkreis Ruhr, der Evonik Industries AG und Acatech, Deutsche Akademie der Technikwissenschaften. Die Berufenen werden in einem zweistufigen Verfahren ausgesucht: Ein wissenschaftliches Kuratorium nominiert die Kandidaten, aus denen dann eine unabhängige Jury von Wirtschaftsführern die Laureaten ernennt. Die Hall of Fame der deutschen Forschung hat nun 14 Mitglieder, darunter Manfred Eigen, Chemie-Nobelpreisträger von 1967, Harald zur Hausen, Medizin-Nobelpreisträger 2008 und Mitentwickler des ersten Impfstoffs gegen Krebs, und Karlheinz Brandenburg, Entwickler des Datenkompressionsverfahrens mp3.