Austausch auf Augenhöhe

Unser Mentorenprogramm

Das Mentorenprogramm des Jungen Initiativkreises Ruhr

Mit unserem kostenlosen Programm ermöglichen wir Studierenden einen wertvollen Austausch auf Augenhöhe, der einen echten Mehrwert bietet. Du hast die Chance, dein berufliches Netzwerk zu erweitern, von jungen und erfolgreichen Vorbildern zu lernen und wertvolle Tipps für deinen Karrierestart zu bekommen.

Die Plätze im Mentorenprogramm sind limitiert, also zögere nicht lange und nutze deine Chance!

  • Dauer: 6 Monate, Mai-Oktober 2021
  • Turnus: Mentor und Mentee treffen sich circa alle zwei Wochen (digital). Die Häufigkeit und die Inhalte der Treffen sind aber individuell festlegbar. 
  • So bewirbst du dich: Nutze die Buttons und erzähle uns in der Mail in wenigen Sätzen, wer du bist, was du aktuell machst/studierst und warum du am Mentorenprogramm teilnehmen möchtest!
  • Weitere Fragen & Antworten: Zu den FAQ 

Lerne die Mentorinnen und Mentoren kennen und bewirb dich!

Die Mentoren und Mentorinnen kommen aus spannenden Unternehmen aus dem Ruhrgebiet. Ihre Lebens- und Ausbildungswege sind unterschiedlich, doch eines haben sie gemeinsam: Sie stehen heute mit beiden Beinen fest im Berufsleben und möchten dich dabei unterstützen, das ebenfalls zu schaffen.

Christoph Mohr, Referent der Geschäftsführung, E.ON

Mein Alter: 30

Mein Werdegang: Master of Science (Wirtschaftsingenieurwesen), im Berufsleben seit 2015

Ich mag meinen Beruf, weil die Aufgaben vielseitig sind, ich mich weiterentwickeln darf und wir gemeinsam etwas für eine nachhaltigere Welt tun.

Warum ich am Mentorenprogramm teilnehme: Der Übergang vom Studium ins Berufsleben kann herausfordernd sein – ich habe schon Erfahrungen sammeln dürfen und biete gerne an, dich ein Stück zu begleiten, als Ratgeber, als Sparringspartner für Ideen und mit ein paar hilfreichen Tipps.

Was meinen Mentee erwartet: Ein regelmäßiger Austausch, Einblicke und Erkenntnisse aus meiner bisherigen Berufserfahrung in einem DAX-Konzern sowie persönliche Tipps und Tricks für den Berufsstart.

Warum ich gerne im Ruhrgebiet lebe & arbeite: Mir gefällt die Offenheit und Herzlichkeit der Menschen. Es herrscht eine „Anpackermentalität“. 

Lebensmotto: There is no road to happiness, because happiness is the road!

Andreas Orwat, Abteilungsleiter IT Academy & Geschäftsführer Personal bei Evonik Catering Services, Evonik

Mein Alter: 36

Mein Werdegang: Bachelor of Arts (Sprachwissenschaften, BWL und Soziologie), Master of Science (Internationales Management), im Berufsleben seit 2009. 

Ich mag meinen Beruf, weil er mir immer wieder neue Herausforderungen und Chancen bietet.

Warum ich am Mentorenprogramm teilnehme: Als Mentee habe ich immer sehr von der Expertise von Mentoren profitiert. Es wäre schön, etwas davon zurückgeben zu können.

Was meinen Mentee erwartet: Ein ehrlicher und offener Austausch, Unterstützung bei der Zukunftsplanung, aber definitiv keine Kalendersprüche oder austauschbare Lebensweisheiten.

Warum ich gerne im Ruhrgebiet lebe & arbeite: Das Ruhrgebiet hat einen ganz eigenen Charme, der mit keiner anderen Region zu vergleichen ist. Bodenständig, offen, direkt.

Lebensmotto: Love it, change it or leave it!

Johannes Franke, Projektmanager & Prokurist, startport GmbH

Mein Alter: 35

Mein Werdegang: Diplom-Logistiker, im Berufsleben seit 2011

Ich mag meinen Beruf, weil er sehr vielseitig ist und fast täglich viele spannende neue Projekte mit sich bringt.

Warum ich am Mentorenprogramm teilnehme: Ich habe im Berufsleben eines gelernt: Wichtig sind die Netzwerke, um erfolgreich zu sein. Ich möchte meine Erfahrungen und Netzwerke in das Mentorenprogramm einbringen.

Wobei ich meinen Mentee unterstützen möchte: Ich möchte meine Erfahrungen und Netzwerke mit meinem Mentee teilen und gemeinsam an konkreten Zielen arbeiten, um einen wichtigen Schritt auf dem Lebensweg weiterzukommen.

Warum ich gerne im Ruhrgebiet lebe & arbeite: Auch wenn es nicht immer so gelebt wird, sehe ich sehr viele Vorzüge, die das Ruhrgebiet als Metropole mit sich bringt.

Lebensmotto: Weniger reden, mehr tun!

Elena Weber, Senior Referentin, RAG-Stiftung

Mein Alter: 31

Mein Werdegang: Bachelor of Arts (Politik, Philosophie und Ökonomik) Master of Arts (Friedens- und Konfliktforschung), im Berufsleben seit 2014

Ich mag meinen Beruf, weil ich mich für Chancengerechtigkeit in der gesamten Region einsetzen kann.

Warum ich am Mentorenprogramm teilnehme: Weil voneinander lernen eine der wichtigsten Fähigkeiten von uns Menschen ist und wir nur gemeinsam wachsen können.

Wobei ich meinen Mentee unterstützen möchte: Ich freue mich, gemeinsam deine beruflichen Ziele zu identifizieren, neue Wege zu entdecken, Hürden zu meistern und dein Berufs-Ich herauszuarbeiten. Es gibt nie nur den einen Weg.

Warum ich gerne im Ruhrgebiet lebe & arbeite: Weil die Region in ihrer Geschichte und gelebten Transformation einzigartig ist und ich noch nirgendwo sonst auf solch offene, ehrliche und herzliche Menschen getroffen bin.

Lena Classen, Managerin Kommunikation, STEAG GmbH

Mein Alter: 29

Mein Werdegang: Master of Science (BWL, Schwerpunkt Marketing & Management), im Berufsleben seit 2016

Ich mag meinen Beruf, weil Kommunikation meine Leidenschaft ist!

Warum ich am Mentorenprogramm teilnehme: Ich habe mich immer sehr viel mit meiner Zukunft beschäftigt und manchmal ein paar Zweifel gehabt. Ich möchte gerne weitergeben, dass man immer an sich glauben sollte.

Wobei ich meinen Mentee unterstützen möchte: Ich möchte gerne meine Erfahrungen teilen, wenn sie gefragt sind, über mein Netzwerk Türen öffnen und mögliche Wege aufzeigen. 

Warum ich gerne im Ruhrgebiet lebe & arbeite: Das Ruhrgebiet ist meine Heimat und meine Lieben sind auch hier.

Lebensmotto: Keep smiling!

Michael Müller, Account Manager, Materna

Mein Alter: 31

Mein Werdegang: Master of Science (Wirtschaftswissenschaften), im Berufsleben seit 2017

Ich mag meinen Beruf, weil weil es ein sehr abwechslungsreiches Umfeld ist, in dem ich Menschen mit neuen Ideen und Technologien helfen kann.

Warum ich am Mentorenprogramm teilnehme: Ich möchte meine Erfahrungen teilen und jemanden dabei unterstützen, seine oder ihre Ziele zu erreichen.

Was meinen Mentee erwartet: Ein Offener Austausch und kritische Fragen. Ich kann dabei helfen, sowohl Einblicke in die IT-Welt als auch in die Vertriebswelt zu bekommen. 

Warum ich gerne im Ruhrgebiet lebe & arbeite: Ich mag die offene und ehrliche Art des Umgangs hier. Das Ruhgebiet ist voller spannender Leute und ein Treiber der Innovationen in Deutschland und Europa, ohne dabei abgehoben zu wirken.

Sandra Cinalli, Controllerin, HOCHTIEF PPP Solutions GmbH

Mein Alter: 38

Mein Werdegang: Ausbildung zur Bankkauffrau, Diplom-Ökonomin, Studium der Wirtschaftswissenschaft, im Berufsleben seit 2008

Ich mag meinen Beruf, weil ich gemeinsam mit meinen Kollegen aus den operativen Einheiten und Fachbereichen Lösungen erarbeiten und damit den Erfolg unseres Unternehmens mitgestalten kann.

Warum ich am Mentorenprogramm teilnehme: Weil ich mich auf den Austausch mit den Mentees freue und ich sie ein Stück weit auf ihrem Weg begleiten darf.    

Was meinen Mentee erwartet: Ein wertvoller Erfahrungsaustausch. 

Warum ich gerne im Ruhrgebiet lebe & arbeite: Weil ich mich hier wohl fühle. Das Ruhrgebiet hat einfach viel zu bieten – sei es in Sachen Freizeit, Kultur oder Job.

Victoria Köcher, Filialdirektorin, Deutsche Bank AG

Mein Alter: 33

Mein Werdegang: Master of Arts (Marketing & Sales), im Berufsleben seit 2007

Ich mag meinen Beruf, weil ich hier mit Menschen zusammenarbeite und bei meinen Kunden immer wieder für Glücksmomente sorgen kann.

Warum ich am Mentorenprogramm teilnehme: Weil ich super gerne Menschen auf ihrem Weg begleite und hoffe, auch aufgrund meiner Erfahrungen und Kontakte diesen Menschen weiterzuhelfen.

Wobei ich meinen Mentee unterstützen möchte: Ich freue mich auf viele gemeinsame (persönliche) Kontakte, die uns beide verbinden werden – zudem steht mir ein großes Netzwerk zur Seite, das ich gerne für meinen Mentee öffnen möchte.

Warum ich gerne im Ruhrgebiet lebe & arbeite: Weil hier die Möglichkeiten so nah beieinander liegen und die Menschen offen, freundlich und direkt sind.

Johannes Greß, Leiter des Innovation Centers Essen, Accenture

Mein Alter: 35

Mein Werdegang: Dipl.-Wirtschaftsinformatiker, im Berufsleben seit 2010

Ich mag meinen Beruf, weil ich Verantwortung übernehmen, inhaltlich spannende Themen bearbeiten und mit einem tollen Team und vielen spanenden Kunden zusammmenarbeiten darf.

Warum ich am Mentorenprogramm teilnehme: Ich möchte meine Erfahrung anderen zu nutze machen.

Was meinen Mentee erwartet: Erfahrung aus vielen unterschiedlichen Industrien, Kunden und Projekten.

Warum ich gerne im Ruhrgebiet lebe & arbeite: Ich mag die direkte Art der Menschen, die gute Infrastruktur und den Mix aus Industrie und Natur.

Lebensmotto: Mach’s mit Leidenschaft!

Jasmin Buck, Pressereferentin, Initiativkreis Ruhr GmbH

Mein Alter: 34

Mein Werdegang: Master of Arts (Kommunikationswissenschaft), im Berufsleben seit 2007

Ich mag meinen Beruf, weil jeder Tag anders ist, ich mich für das Ruhrgebiet und seine Menschen starkmachen kann, meine Kolleginnen und Kollegen einfach klasse sind und es nie langweilig wird.

Warum ich am Mentorenprogramm teilnehme: Weil ich den Nachwuchskräften von morgen gerne Tipps geben möchte. Denn ich kenne beide „Seiten“: Journalismus und PR – und berichte gerne ehrlich, warum ich erst 2015 meinen Traumjob gefunden habe.

Wobei ich meinen Mentee unterstützen möchte: Ich vernetze mich gerne mit (jungen) Menschen und freue mich, wenn ich in Sachen Berufswahl helfen kann. In den vergangenen zehn Berufsjahren habe ich viel erlebt. Gerne gebe ich meinem Mentee einen Einblick in meine Erfahrungen – und erkläre, wie man meiner Meinung nach Beruf und Familie gut unter einen Hut bringen kann.

Fabian Grothues, Fachbereichsleiter politische Kommunikation/Verbände, Vivawest Wohnen GmbH

Mein Alter: 38

Mein Werdegang: Ausbildung zum Kaufmann der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft, im Berufsleben seit 2001

Ich mag meinen Beruf, weil er vielseitig ist, ich mit Menschen arbeite und Wohnraum sichere.

Warum ich am Mentorenprogramm teilnehme: Ich möchte Orientierung geben und neue Menschen kennenlernen und begleiten. 

Womit ich meinen Mentee unterstützen möchte: Mit wertvollen Netzwerken, gemeinsamen Dialog, Hilfestellung, Orientierung und meiner Erfahrung. 

Warum ich gerne im Ruhrgebiet lebe & arbeite: Einmal infiziert, geht man(n) nicht mehr weg!

Lebensmotto: Glückauf! Und: Das Glas sollte immer halbvoll sein!

Andreas Schulte-Kemper, Vorstandsmitglied, FAKT Gruppe

Mein Alter: 37

Mein Werdegang: Ausbildung zum Bankkaufmann, Bachelor of Arts, Diplom-Kaufmann (FH), im Berufsleben seit 2003

Ich mag meinen Beruf, weil ich täglich mit neuen Herausforderungen in neuen Projekten konfrontiert werde, die jeweils eine maßgeschneiderte Lösung benötigen. Die Zusammenarbeit mit Kunden und Geschäftspartnern gibt mir zusätzlich die Möglichkeit, mich immer weiter zu entwickeln.

Warum ich am Mentorenprogramm teilnehme: Zu Beginn meines Berufslebens fiel mir jede Entscheidung sehr schwer und ich hätte gerne mehr Beistand gehabt. Noch heute bin ich froh, wenn ich gewisse Schritte mit erfahreneren Menschen besprechen kann. Diese Hilfe möchte ich weitergeben und mein Netzwerk öffnen.

Was meinen Mentee erwartet: Mit mir bekommst du einen „beruflichen großen Bruder“.

Tim Herbstritt, Projektmanager, Lensing Media GmbH & Co. KG

Mein Alter: 27

Mein Werdegang: Master of Science (Management & Economics), im Berufsleben seit 2014

Ich mag meinen Beruf, weil ich in einem gesunden und großen Medienunternehmen an der Spitze der Organisation von über 3.000 Mitarbeiter*innen arbeite und somit wertvolle Berufs- und Lebenserfahrung sammle, die mir keiner mehr nehmen kann. Jeden Abend denke ich mir: Was du heute gelernt und erlebt hast, das hättest du heute Morgen beim Frühstück nicht geglaubt.

Warum ich am Mentorenprogramm teilnehme: Alle meine bisher gemachten Erfahrungen, Erlebnisse und mein Netzwerk möchte ich dir als Orientierung als Berufseinsteiger bzw. Absolventen zur Verfügung stellen. Das macht es dir vielleicht etwas einfacher oder zumindest weißt du dann, was du auch nicht willst. 

Wobei ich meinen Mentee unterstützen möchte: Ich habe selbst (fast) alles mitgemacht: Bachelor- und Masterstudium mit allen Höhen und Tiefen, Bewerbungen geschrieben, Praktika gemacht, Werkstudententätigkeiten ausgeführt, ein eigenes Unternehmen während des Studiums gegründet und mich für den Berufseinstieg in einem Medienunternehmen entschieden. Du darfst von mir Unterstützung bei der Berufswahl und allem, was dazugehört erwarten. Ich werde versuchen, dich an die richtigen Gesprächspartner zu vermitteln und dir aus meiner Erfahrung des Arbeitsalltags bei einem Start-up, einem familiengeführten Mittelständler oder auch international tätigen Konzernen zu erzählen.

Warum ich gerne im Ruhrgebiet lebe & arbeite: Die Menschen hier sind offen und direkt. Das macht es oftmals einfacher, weil man weiß, woran man ist. Außerdem ist das Ruhrgebiet mit seinen rund fünf Millionen Einwohnern ein wirtschaftlicher Big-Player und bietet enormes Potenzial.

Jana Göke, Referentin für Online Marketing, Vonovia

Mein Alter: 35

Mein Werdegang: Bachelor of Arts (Germanistik & Anglistik) Master of Arts (Sprachwissenschaften & Kommunikation), im Berufsleben seit 2010.

Ich mag meinen Beruf, weil er unglaublich vielseitig und digital ist und sich deshalb zwangsläufig immer weiterentwickelt. Dadurch bleibt man am Puls der Zeit und lernt persönlich immer Neues dazu.

Warum ich am Mentorenprogramm teilnehme: Das Fördern von jungen Talenten ist extrem wichtig und funktioniert vor allem, wenn diese eine erfahrene Person an ihrer Seite haben, die ihnen hilft, ihr eigenes Profil zu schärfen und sich weiterzuentwickeln. Diese Rückendeckung gibt Sicherheit und ist eine gute Basis für eigene Karriereentscheidungen. Mir hat das in meiner bisherigen beruflichen Laufbahn immer sehr geholfen und ich würde mich freuen, dies im Rahmen des Mentorenprogramms weitergeben zu können.

Wobei ich meinen Mentee unterstützen möchte: Mir macht es große Freude, junge Menschen bei ihrem Jobeinstieg und beim Definieren ihrer beruflichen Ziele zu unterstützen. Ich habe Erfahrungen auf dem internationalen Arbeitsmarkt gesammelt sowie in verschiedenen Branchen, u.a. Werbe- und Mediabranche, E-Commerce. Außerdem habe ich selbst die Erfahrung gemacht, wie ein Quereinstieg funktionieren kann und weiß, dass man auch mit einem geisteswissenschaftlichen Studium wunderbar den Jobeinstieg in die Wirtschaft schaffen kann.

Warum ich gerne im Ruhrgebiet lebe & arbeite: Das Ruhrgebiet ist vielseitig und dynamisch, sowohl als Arbeitsstandort als auch was das Freizeitangebot angeht. Vor allem mag ich die Offenheit der Menschen. Mit dem Ruhrgebiet fühle ich mich seit früher Kindheit verbunden.

Dr. Ellen Rettig, Head of Digital Academy, TÜV NORD AG

Mein Alter: 31

Mein Werdegang: Master of Science (Wirtschaftsingenieurwesen/Maschinenbau), anschließende Promotion, im Berufsleben seit 2015. 

Ich mag meinen Beruf, weil weil ich viel gestalten kann und interessante Menschen kennenlerne. Außerdem habe ich ein großartiges Team, mit dem die Zusammenarbeit viel Spaß macht.

Warum ich am Mentorenprogramm teilnehme: Ich lerne sehr gerne neue Persönlichkeiten kennen und freue mich, wenn ich meinen Mentee mit meinem Wissen und meiner Erfahrung unterstützen kann.

Was meinen Mentee erwartet: Durch meinen Studiengang, meinen Schweißfachingenieur, der Zeit im ehemals familiären mittelständischen Stahlbauunternehmen und meinem aktuellen Job bin ich es gewohnt, als Frau in der Minderheit in einem von Männern dominierten Umfeld zu leben und zu arbeiten. Ich freue mich auf lustige und informative Austauschrunden und ich hoffe, Fragen beantworten und Impulse setzen zu können.

Warum ich gerne im Ruhrgebiet lebe & arbeite: Ich bin hier aufgewachsen und liebe die direkten und offenen Menschen hier. Ich finde, das Ruhrgebiet hat sehr viel zu bieten: Viele große und internationale Unternehmen, Mittelständer, Start-Ups. Auch für das private Leben ist für jeden Geschmack etwas dabei, ob städtisch oder ländlich.

Lebensmotto: Träume, als ob du ewig leben würdest. Lebe, als ob jeder Tag dein letzter wäre.

Robert Dembinski, Vorstandsassistent, Rhenus Logistics

Mein Alter: 29

Mein Werdegang: Master of Arts (International Business), im Berufsleben seit 2010

Ich mag meinen Beruf, weil ich jeden Tag meinen vollen Einsatz geben kann ohne jemals ausgebremst zu werden.

Warum ich am Mentorenprogramm teilnehme: Damit andere die Chance bekommen, ihren Weg gehen zu können und ihr Potenzial zu entdecken.

Wobei ich meinen Mentee unterstützen möchte: Ich habe viele Branchen gesehen, habe teils im Ruhrgebiet und teils anderswo gearbeitet. Darüber hinaus war ich auf verschiedenen Positionen eingesetzt: als Werkstudent, als Assistent und als Geschäftsführer und kann deshalb über Führung, Arbeitskultur, Eigenmotivation, Herzblut und Veränderungswillen sprechen. Ich werde versuchen, meinen Mentee ganz im Sinne der Ruhrgebietskultur mit hemdsärmeligen aber hilfreichen Ratschlägen und Diskussionen auf zukünftige Herausforderungen vorzubereiten.

Warum ich gerne im Ruhrgebiet lebe & arbeite: Weil hier wie an kaum einem anderen Ort aus der Vergangenheit Zukunft wird.

Lebensmotto: Ärgere dich nicht über Dinge, die du nicht ändern kannst!

Janine Simmann, Leiterin Corporate Media, RAG-Stiftung

Mein Alter: 40

Mein Werdegang: Ausbildung zur Mediengestalterin für Digital- und Printmedien, Bachelor of Arts (Journalismus und PR), Master of Arts (Corporate Publishing), im Berufsleben seit 2005

Ich mag meinen Beruf, weil er jeden Tag etwas Neues für mich bereithält: neue Aufgaben, interessante Kontakte, andere Gewerke.

Warum ich am Mentorenprogramm teilnehme: Nach meinem Abitur hatte mein Umfeld ganz andere Idealvorstellungen von meinem späteren Beruf. Ich hätte mir einen Sparrings-Partner gewünscht, der kein Agenda-Setting betreibt und von dessen Erfahrungen ich lernen kann. Im Mentorenprogramm möchte ich andere an meinen Erfahrungen teilhaben lassen, sie auf ihrem eigenen Weg unterstützen und, wo möglich, Türen öffnen.

Wobei ich meinen Mentee unterstützen möchte: Der Weg in den Beruf geht selten geradeaus. Das heißt aber nicht, dass man jeden Umweg mitnehmen muss, um ans Ziel zu gelangen. Ich freue mich darauf, mit dir Abkürzungen zu finden und dir mit passenden Ratschlägen beiseite zu stehen, wenn du glaubst, in einer Sackgasse zu stecken – aus eigener Erfahrung.

Warum ich gerne im Ruhrgebiet lebe & arbeite: Weil das Ruhrgebiet als größter Ballungsraum in Deutschland die Chancen und Möglichkeiten von 53 Städten in sich bündelt. Und weil hier Menschen wohnen, die das Herz am richtigen Fleck haben.

Lebensmotto: Lass Dir niemals von jemanden einreden, dass du etwas nicht schaffen kannst.

Dr. Maximilian Ziegler, Rechtsanwalt und Partner bei Kümmerlein, Simon & Partner Rechtsanwälte mbB

Mein Alter: 35

Mein Werdegang: Bachelor of Science (Management), Studium der Rechtswissenschaften, im Berufsleben seit 2012

Ich mag meinen Beruf, weil ich gern Freiberufler bin. Als Wirtschaftsanwalt reizt mich die Tätigkeit im Spannungsfeld zwischen Jura und Betriebswirtschaft und die Möglichkeit, immer wieder mit neuen Mandanten und Fragestellungen zu tun zu haben.

Warum ich am Mentorenprogramm teilnehme: Weil ich weiß, dass es für talentierten Nachwuchs ein kaum zu überblickendes Angebot an Berufs- und Studienmöglichkeiten gibt und ich selbst immer sehr davon profitiert habe, mich mit Persönlichkeiten, die in ihrer Ausbildung und Karriere bereits weiter waren als ich selbst, auszutauschen.

Wobei ich meinen Mentee unterstützen möchte: Gern stehe ich als Sparringspartner für die Studien- und Berufswahl zur Verfügung.

Warum ich gerne im Ruhrgebiet lebe & arbeite: Weil das Ruhrgebiet mit seinen herzlichen Menschen und vielen Freizeitmöglichkeiten im Grünen eine lebenswerte Heimat ist.

Tipp an mein jüngeres Ich: Geduld und Beharrlichkeit zahlen sich aus!


Mentorenprogramm FAQ 

Wie kann ich mich bewerben?

Um dich für einen der Plätze im Mentorenprogramm zu bewerben, wählst du einen für dich passenden Mentor oder eine Mentorin und klickst auf den entsprechenden Button. Nun sollte sich ein E-Mailprogramm automatisch öffnen. Erzähle uns in der E-Mail in wenigen Sätzen, wer du bist, was du aktuell machst/studierst, warum du am Mentorenprogramm teilnehmen und von wem du begleitet werden möchtest. Wenn du in der Wahl der Mentorin oder des Mentors flexibel bist, schauen wir gerne nach dem optimalen Match. 

Hinweis: Alternativ kannst du dich mit deinen Angaben auch bei junger[at]i-r.de bewerben. 

Was erwartet mich beim Mentorenprogramm?

Netzwerken, sich austauschen, von den Erfahrungen der Mentorinnen und Mentoren profitieren und Einblicke in zukunftsfähige Branchen bekommen – all das erwartet dich kostenlos beim Mentorenprogramm des Jungen Initiativkreises Ruhr. Du bekommst Einblicke in deine Wunschbranche und erhältst Tipps, die dir helfen, deine Karriere zu starten.

Wer kann sich beim Mentorenprogramm bewerben?

Unser Programm richtet sich an Studierende und Absolventen bzw. Absolventinnen, die Lust haben, sich zu vernetzen und von den Erfahrungen erfolgreich im Beruf stehender Menschen zu profitieren.

Mit welchem zeitlichen Aufwand kann ich rechnen?

Den genauen Ablauf des Mentorenprogramms bestimmst du gemeinsam mit deinem Mentor oder deiner Mentorin. Ihr solltet in etwa alle zwei Wochen (digital) zusammenkommen und euch austauschen. Darüber hinaus erwartet alle Mentees ein Rahmenprogramm, bei dem ihr die anderen Mentees und Mentoren sowie Mentorinnen kennenlernt und euch austauschen könnt. 

Aus welchen Branchen kommen die Mentoren und Mentorinnen?

Die Mitglieder des Jungen Initiativkreises kommen aus den unterschiedlichsten Branchen und Konzernen im Ruhrgebiet. In den Steckbriefen erfährst du mehr über uns und unseren Werdegang. Anschließend kannst du dich für einen von uns entscheiden. Tipp: Erfahre mehr über die Gestalter im Initiativkreis Ruhr und über die vielseitigen Projekte, die wir vorantreiben. 

Wer oder was steckt hinter dem Jungen Initiativkreis Ruhr?

Der Junge Initiativkreis Ruhr setzt sich als Botschafter für ein junges Ruhrgebiet ein. Seit seiner Gründung 2016 ist der Leitgedanke des Thinktanks, der sich aus Nachwuchskräften der Unternehmen des Initiativkreises zusammensetzt, jungen Menschen Perspektiven aufzuzeigen. Gleichzeitig will der Junge Initiativkreis dabei helfen, die Region durch gut ausgebildete Fachkräfte weiter zu stärken. Der Junge Initiativkreis glaubt an das Ruhrgebiet als lebenswerte Region mit zahlreichen Möglichkeiten und möchte auch andere von den Vorzügen vor Ort überzeugen. Auf den Social Media Kanälen oder im Online-Magazin gibt es weitere Informationen:

Bleiben Sie immer gut informiert