Interviews

Ruhrgebiets-Preis „Hurz“ trotzt Corona – Lachen ist erlaubt


22. Januar 2021

Der schräge Comedy-Preis „Hurz“ findet als Live-Stream und ohne Publikum am Montag, 25. Januar 2021, statt. Preisträger sind Uwe Lyko alias Herbert Knebel, Chris Tall und Torsten Sträter. Recklinghausens Bürgermeister Christoph Tesche (3.v.r) sitzt in der Live-Jury für den Nachwuchspreis. (Foto: Stadt Recklinghausen)

Am 25. Januar findet die Verleihung des noch jungen Comedy-Preises „Hurz“ als digitales Event statt. Chris Tall, Torsten Sträter und Uwe Lyko alias Herbert Knebel dürfen sich über die besondere Ruhrgebiets-Auszeichnung freuen. Wir haben die drei Preisträger vorab interviewt.

„Der Wolf, das Lamm – Hurz!“ Seit Jahren treibt dieser Sketch der gebürtigen Recklinghäuser Hape Kerkeling und Achim Hagemann dem Publikum Lachtränen in die Augen. Seit 2017 ist der skurrile Auftritt Namensgeber eines bedeutenden Ruhrgebiets-Comedy-Preises. Die kommende Verleihung findet am Montag, 25. Januar 2021, statt.

Das Besondere: Die „Hurz“-Vergabe wird live aus dem Studio des Recklinghäuser Unternehmens Urbanfilm gestreamt. Zweimal war die Publikumsveranstaltung der Arena Recklinghausen GmbH, die eigentlich im Ruhrfestspielhaus stattfinden sollte, 2020 wegen der Corona-Pandemie verschoben worden, bis sie ganz abgesagt werden musste. Der Recklinghäuser Bürgermeister Christoph Tesche betont deshalb: „In diesen schwierigen Zeiten, in denen wir alle aufgerufen sind, die Kontakte zu reduzieren und viel Zeit zu Hause verbringen, ist jede Abwechslung willkommen. Die beteiligten Künstlerinnen und Künstler bürgen für allerbeste Unterhaltung. Ich bin mir sicher, die Sendung wird für viel gute Laune in den Wohnzimmern sorgen."

Drei der vier Gewinner stehen bereits fest: der Hamburger Comedian Chris Tall erhält den „Der-Wolf-das-Lamm-Hurz", der Dortmunder Kabarettist Torsten Sträter wird mit dem Heimat-„Hurz“ geehrt und Urgestein Uwe Lyko alias Herbert Knebel darf sich über den Ehren-„Hurz“ freuen. Wir haben mit ihnen über Humor in schwierigen Zeiten, die Sorgen der Kulturbranche und ihre Liebe zum Ruhrgebiet gesprochen.

Uwe Lyko

Uwe Lyko alias Herbert Knebel freut sich über den „Ehren-Hurz". (Foto: Thomas Willemsen)


Was bedeutet Ihnen die Auszeichnung mit dem Comedy-Preis „Hurz“?
Ich habe bislang immer gesagt: Leute, veranstaltet ein Tischtennis-Turnier, wo wir Mann gegen Mann oder Frau gegen Frau spielen – und wenn ich dann Erster werde, nehme ich den Pokal an. Aber bei dem Ehren-„Hurz“ mache ich eine Ausnahme, weil ich großer Hape Kerkeling-Fan bin. Und weil das Ruhrfestspielhaus in Recklinghausen, wo die Verleihung ja eigentlich stattfinden sollte, einer meiner absoluten Lieblingsspielorte ist. Und da habe ich mir gedacht: Den Preis nimmst du an.

Was regt Sie zurzeit besonders auf?
Diese Querdenker regen mich total auf, weil sie unfassbar doof sind. Ich finde, man muss sich mit diesen Leuten gar nicht mehr auseinandersetzen, weil da einfach Hopfen und Malz verloren ist. Mitunter sind diese Menschen einfach rücksichtslos und asozial.

Was tun Sie aktuell gegen den Corona-Blues"?
Ich zwinge mich dazu, täglich 1-2 Stunden spazieren zu gehen, damit ich nicht verwahrlose (lacht). Hin und wieder gibt es auch längere Wanderungen von bis zu fünf Stunden. Außerdem spiele ich oft Gitarre und lese viel. Ganz ehrlich: Ich vermisse es, ins Kino, ins Theater oder in ein Restaurant zu gehen und mich unbegrenzt mit Freunden treffen zu können. Aber am meisten fehlt mir natürlich das Spielen vor Publikum. Deshalb freue ich mich schon jetzt auf meinen ersten Aufritt in 2021 unter normalen Bedingungen.

Hier geht es zum Interview mit Uwe Lyko in voller Länge.

Chris Tall

Stand-Upper Chris Tall erhält den „Der-Wolf-das-Lamm-Hurz“. (Foto: Robert Maschke)


Hand aufs Herz: Mögen Sie das Ruhrgebiet überhaupt?
Ich liebe das Ruhrgebiet! Die Menschen dort sind so fröhlich. Ich hatte mit die besten Shows im Ruhrgebiet, weil die Zuschauer einfach wissen, wie man feiert.

Was bedeutet Ihnen die Auszeichnung mit dem Comedy-Preis „Hurz“?
In diesen schwierigen Zeiten mit dem „Der-Wolf-das-Lamm-Hurz“ ausgezeichnet zu werden, ist eine große Ehre! Als Stand-Upper vermisse ich die Bühne sehr und dieser Preis zeigt mir, die Hoffnung nicht aufzugeben, dass wir Künstlerinnen und Künstler bald wieder unserer Leidenschaft nachgehen dürfen. Und ich darf sagen, dass Hape Kerkeling einer meiner großen Helden ist! 

Was wünschen Sie sich in dieser Corona-Zeit?
Ich wünsche mir, dass die Theater bald wieder öffnen und die Veranstalterinnen und Veranstalter zumindest mit Hygiene-Konzepten wieder arbeiten dürfen. Viele Häuser haben wirklich gute Maßnahmen ergriffen und ich hoffe, dass Menschen wieder vermehrt Tickets für Kunst & Kultur kaufen. Denn wir brauchen die Zuschauer! Und sie hoffentlich uns auch.

Was regt Sie zurzeit besonders auf?
Mich regt auf, dass Menschen sich ständig aufregen. Wenn man freundlich miteinander umgeht, kommt man besser durch diese Zeit.

Torsten Sträter

Der Dortmunder Kabarettist Torsten Sträter darf sich über den „Heimat-Hurz" freuen. (Foto: Guido Schröder)


(Wie) Kann man der Corona-Pandemie mit Humor trotzen?
Indem man ihn behält. Sicher, der ganze Pandemie-Schlamassel ist eine riesige Herausforderung, entbehrt aber manches Mal auch nicht einer absurden Komik - zum Beispiel, wenn man sich nur noch im 15 Km-Radius bewegen darf. Wenn ich das ausreizen würde, stünde ich öfter Mal bei 14,9 Km auf irgendeinem Acker. Oder das Aufkommen der ganzen Verschwörungs-Fraggles. Zwischendurch ist da wahres Comedy-Gold dabei. Es ist nur wichtig, nicht zynisch zu werden.

Welche Sorgen machen Sie sich um die Kulturszene?
Die Kulturszene siecht, es merkt nur keiner, der nix mit Kultur zu tun hat. Wenn der ganze Käse vorbei ist, wird der Kultursektor massiv geschrumpft sein. Meine persönlichen Probleme sind dagegen Kinderkram.

Auf welchen Auftritt in 2021 freuen Sie sich schon jetzt?
Das wüsste ich selbst gern. Momentan bestimmt ein Hütchenspieler namens Covid-19 mein Arbeitsleben. Grundsätzlich freue ich mich fast kindlich auf jeden Auftritt.

Wie sehr freuen Sie sich auf die Auszeichnung mit dem Comedy-Preis „Hurz“?
Nachdem ich beim „Hurz“ eigentlich immer nur als Laudator in Erscheinung trat, ist es mir eine um so größere Freude, jetzt auch mal was zu gewinnen. Und Hennes Bender hält die Laudatio auf mich. Ich habe jetzt schon Angst.

Was bedeutet Ihnen das Ruhrgebiet?
Heimat. Pure, unverdünnte, reine Heimat. Wenn ganz Deutschland meine Wohnung wäre, befände sich im Ruhrgebiet mein Kaminzimmer.

„Hurz"-Verleihung wird kostenfrei gestreamt

Recklinghausens Bürgermeister Christoph Tesche gehört mit der bekannten Komikerin Lisa Feller der Jury für den Nachwuchspreis an, ebenso wie Achim Hagemann, der live aus Berlin zugeschaltet wird. In dem Nachwuchswettbewerb gehen David Kebekus, Jacqueline Feldmann und „Reis against the Spülmachine“ an den Start. Die Jury wird direkt nach jedem Auftritt der Künstlerinnen und Künstler ihr Votum abgeben. Aber auch die Zuschauerinnen und Zuschauer haben die Möglichkeit, sich live im Netz über die Homepage www.derhurz.de mithilfe eines Voting-Tools und ohne Registrierung an der Abstimmung zu beteiligen. Gestreamt wird die Hurz-Verleihung ab 19.30 Uhr auf der Seite www.live.derhurz.de.

Diesen Beitrag

Auf Social Mediateilen

Bleiben Sie immer gut informiert